Tauwind

img_2003a1

Die aktuellen politischen Ereignisse haben mich zu diesem Gedicht bewegt!


 

Noch atmet die Erde und saugt die Sonne auf,

das Eis, es schmilzt braunen Ufern zu,

grüne Wunden wuchern aus grauer Rinde,

es tropft von Dächern und Bäumen,

verwandelt Straßen in Bäche.

 

Giftige Knospen, die nicht blühen wollten,

doch dann kam der Tauwind,

der die Knospen sprengte,

die Wahrheit schonungslos geöffnet,

zerstörte Brücken hinter uns,

narzisstisch gebaute Mauern vor uns.

 

Es ist ein weiter Weg,

bis auch die Absurdität verwandelt ist,

die Hasserfüllten sich bedenken,

und doch, das Leben hört nie auf,

uns einzuladen,

an diesem Weg zu säen.


©Bild und Text by Karin Kronreif 

 

Advertisements

Die alte Nacht

201609df

Still zieht die Nacht

durch silberglänzende Weiten,

ein Vogelschrei vielleicht,

das Märchenlied der Bäume,

der Sterne Blinken,

ein leises Klingen, das

im Glanz nächtlicher Augen schwebt.

 

Und jung wird wieder

die alte Nacht,

sie zieht ihr graues Hemdchen aus,

entflieht in weite,

sonnenleuchtende Fernen,

versinkt in rauschender Zartheit.

Ein Lied, sich löst aus dieser Stille,

und Lächeln klebt im Kerzenschein.

 

Still zieht nun der Morgen

durch seidenfeine Weiten,

ein Vogelschrei vielleicht,

das Märchenlied der Rosen,

der Augen Funkel,

ein zartes Klingen, das

im Glanz der leeren Gläser schwebt.


© Text und Bild:  Karin Kronreif

Wattewelt

imag1004

Ich rollte mich mit und in meine Decke ein…schmiegte meine Wange fest in den seidigen Stoff meines Polsters…still war es…sehr still….und der Gedanke kam mir….warum höre ich nichts? Ich öffnete meine Augen….das Hell von draußen schmeichelte meinem Blick nicht….fast zu grell war es…ist ein Morgen schon wieder in einen Tag geschlüpft?

Nach einer Weile in die Stille lauschend, stand ich auf…ging zur Türe öffnete sie und begegnete dem NICHTS….NICHTS stand vor mir….ein weißes flauschiges NICHTS.. ich streckte meine Arme aus….und sie verschwanden im NICHTS….eine Wattewelt also…das war ein Morgen?

Nachdenklich zog ich meine Hände aus dem Nichts und blickte mich um…ich sah mein Bett…betrachtete meine Hände und beschloss den Morgen in Watte verpackt zu lassen

Ich rollte mich mit und in meine Decke ein….schmiegte meine Wange fest an den seidigen Stoff meines Polsters…und träumte ..ich träumte wohl…wie schön!

Vergänglichkeit

Eine wunderbare Idee zu einem Fotoprojekt von https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2017/01/18/einladung/

Als ich mir die Themen durchgelesen hatte, da ist die Vergänglichkeit in meinen Gedanken hängen geblieben.

Sie nahm Platz in meinem Kopf und gab mir einfach keine Ruhe…und ich begann zu überlegen… was ist Vergänglichkeit für mich?

 

…und das ist es…mein Bild dazu….Prost liebe Myriade ❤

IMG_2304a

Die Konturen des Nichts

20170117_081340

Ich erblickte die Leere

wie sie mich angrinste,

in ihrem Nichts erstarrte.

Ich blieb und sah sie an.

Keine Angst, nur ein Gefühl,

und Kälte spürte meine Haut.

Doch blieb ich,

das Nichts wurde weiß,

Konturen brachen durch.

Ich blieb und plötzlich tauchte auf,

die Ahnung.

Sie hob auf das Nichts und warf es fort

Wärme spürte meine Haut.

Mein Blick, der blieb,

Konturen wurden Bilder

und mir war klar,

der Geist, der schlief,

nur die Seele sah.


©Bild und Text: Karin Kronreif

Schneehauberl

20170108_124225

I steh am Fenster

und spernzel so raus,

schau zua den Flocken

wias tanzen und lachen.

Ollas is weiß

und wia i so steh und schau,

denk i ma,

i muass da raus.

An Schal um an Hois,

die Finger in Handsch,

und schon steh i mitten im Schnee,

heast, des is sche.

Und riechen tuts,

ahhh, i fühl den Winter,

auch koalt is ma ned.

Da bleib i steh,

weil es kitzelt am Kopf

„Uiii – mei Glatzerl!“

denk i ma jetzt.

Hab ich doch glatt vergessn,

mein Kopf abzudeckn.

Jetzt muass ich grinsen,

und denk ma, ist doch wurscht,

a Hauberl aus Schnee

is doch a wundersche.


©Bild und Text von Karin Kronreif