Nur ein Flug

Advertisements

Warum sind Eier bunt?

10398415_1308179209199198_6391462432949287379_n

Es war einmal ein Hase,
ganz kuschelig klein und weich,
der war an großen Taten arm,
an Träumen war er reich.

Der hatte mit den anderen Hasen gar nicht viel zu tun,
er liebte keine Häsin – nein – er liebte nur ein Huhn.
Das Huhn war groß und braun und dick
und war des Hasen ganzes Glück.

Er stand den ganzen Tag am Stall
und sah es an – von überall.
Und jeden Tag musst´ er sich fragen,
warum er es nicht schafft zu sagen,
was er ganz heftig doch empfindet,
warum sie beide was verbindet.

Doch an dem Tag an dem er’s wollte,
da war das Huhn nun nicht mehr da.
Er rannte rum und wünschte sich,
er wär’ ihm jetzt ganz nah.

Er suchte und suchte, doch was er fand,
war nur vom Huhn ein Ei.
Das nahm er sich und drückte es,
da brach das Ei entzwei.

Er rannte gleich ganz schnell nach Haus
und holte viele Farben,
er klebte und beschrieb das Ei,
das wurd’ ein buntes Allerlei.

Das legte er ins Gras sodann,
damit das Huhn es finden kann.
Jedoch das Huhn kam nicht zurück,
der Hase sucht seitdem sein Glück.

Nun malt er unermüdlich Eier bunt,
verteilt sie auf der Erde rund.
Zu Ostern kommt er hier vorbei,
verteilt in Gärten Ei um Ei.

Die meisten finden Kinder dann
und haben mächtig Spaß daran.
Damit hat er sehr viel zu tun,
will aber doch nur eins – sein Huhn.

Und wenn du hältst ein buntes Ei
ganz nah vor deiner Nase,
dann siehst du, dass ganz klein dort steht:
“Ich liebe Dich – Dein Hase”

(Autor mir unbekannt)


 

Auch heuer wieder mein Lieblings-Oster-Gedicht ❤ und viel Freude mit all den bunten Eiern…vielleicht entdeckt ihr ja etwas… 😉 !

 

Einst im Wandel

 

20160323_0746071

Einst streichelte der Wind

die Halme zarter Wedel,

berührte sanft und flüsterte bedacht

und liebte das Spiel der Besonderheit.

 

Einst standen voller Stolz

die Gräser meiner Jahreszeiten,

im Frieden ihrer Einfachheit

und fühlten zart und harrten stark.

 

Einst blickte ich in den Tag,

Gedanken bogen sich,

träumende Worte hörten zu

und kokettierten frech zum Klang des Lebens.

 

Einst, erzählt mir nun der Frühling

und legt sich behutsam neben mich,

keimt, gedeiht und ruht im Wandel,

neue Samen……lächeln mich schon an.

 

Der Duft der Zeit

 

frühling12

Es ist Frühling

die Blütenträume sind da,

die Sehnsüchte,

die ihren Duft aus fernen Sonnen trinken,

die Melancholie blassblauer Unendlichkeiten

und Schatten aus Stille und Klang.


 

 

Und es ist Lächeln da,

Gesichter wirken verträumt,

Begierde lässt Gedanken zu,

Blüten schmunzeln und Leben lebt.

Der Wind,

wie zartes Achselzucken,

lässt er zurück Versonnenheit

und jene Freude, die der Frühling weckt!


 

 

Es ist Frühling,

die Sonnenträume sind da,

die Gelassenheit,

die ihren Glanz der Liebe schenkt,

die Sehnsucht rosafarbener Himmelswolken

und jene Hoffnung, die scheinbar nie versiegt.

Ein Sandkorn

1380349_10202236140048588_537762567_n

Ich fühl‘, als wäre ich ein kleines Sandkorn,

geboren in heißer Glut

verirrt auf nassem Grund

verklebt vom Leben.

Irgendwer und irgendwo.


 

Schritte höre ich

und vor mir stehen bleibt ein Mensch.

Er nimmt mich hoch

er blickt mich an

und ich fühle

wie seine Finger mit mir spielen.

Das Warm der Haut

das kurze Glück

die Wichtigkeit, die liegt doch,

sooft in der Geborgenheit.


 

Losgelassen werde ich nun

falle, fliege, lande.

Nun lieg‘ ich hier und spüre Glück

es ist, als wäre ich angekommen

an einem neuen Platz.

Nicht mehr irgendwer, nur irgendwo.