Archiv der Kategorie: Meine Poesie

Texte: © sugar4all

Stille Winterzeit

Seltsame Winter,

alles verhangen, eisig tief

und irgendwo, die stille Stunde

fernab meiner Gedanken

und all den Menschen in den Straßen.

Alles bricht auf, nichts deckt sich zu,

Sterne klirren gefangen,

Kälte versucht in Fragen zu gleiten

und Wärme kriecht erstaunt.

Winter, wie einsam liebevoll ist deine Zeit!

Aus der Nacht….

Süßer Traum, komm nur,

beuge dich dem Licht,

welches aus der Nächte Tiefe

tausendfältig bricht.


Aus der Nacht des Nichteins leite mich

in den hellen Tag,

der im Dufte später Rosen

mich umschlingen mag.


Ich weiß, wie Herbste drängen,

mit bunten Blättern winken,

die sachte, angestrahlt zuweilen,

ins frühe Dunkel sinken.


Ich weiß – doch weiß ich nicht,

ob jemals ein Traum erfüllt

aus diesen Nächten tritt,

welcher mich umhüllt?


Aus der Nacht stoße mich

in den hellen Tag,

der im Duft der frühen Rosen

mich mit dir umschlingen mag.


copyright by Karin Kronreif

herbstliebe

Ich liebe sie,

die Abende des Herbstes,

noch einmal das Ersehnte,

die Träume, die Rosen und du,

und alles schon etwas flüchtig,

der Wind, das bunte und feuchte Laub,

die Sonne verrostend,

ein Abschluss, wenn auch nur in Dingen.

Ich liebe diese Stunden,

der kahlen Zeiten nahe und doch versucht

die Wärme zu tragen.



copyright by Karin Kronreif

WienGedanken

#wienliebe

Der Klang der Geige

die Freude der Menschen

das Leben in ihrem Leben

in ihrer Wichtigkeit der Freiheit.


Doch dann – das Unvorstellbare

reicht uns die Hand und

zieht eine Stadt hinein

in den Wahnsinn!


Stumm sitze ich da

und bin ein Teil der Bühne

ein Stück der Gegenwart

der Blindheit aller Taten.


Eine Inszenierung der Wahrheit,

gefüllt mit dem Schrei der Angst,

das Herz wird eingeschnürt,

der Geist versucht zu wachen.


Klar, verstummt und wütend im Schreien.

Der Tod und die Freiheit

verlassen Hand in Hand

den Schauplatz der Wahrheit.

copyright by Karin Kronreif

Der wunderschöne 1. Bezirk in Wien, ist das Herz dieser Stadt. Nächte verbrachte ich dort, wo der Wahnsinn gestern zugeschlagen hat. In tollen Bars, Kneipen und Lokalen. Freiheit und das Leben, das symbolisiert dieses Stückchen Wien. Mein Wien, das ich so liebe, wurde gestern vom Terror begraben. Doch nicht für immer, nur für jetzt. Unsere Freiheit, die so schwer erkämpft wurde, die darf man sich niemals wieder nehmen lassen. NIEMALS ❤

Herbstgedanken

Einsamkeit und Idylle

haben die Stille schätzen gelernt,

vertraut sind die Bäume rings im Park,

verträumt, des Horizonts Konturen.

Kein Nichts stört und will gestört sein,

kein Ton verklingt, will nur erklingen.

.

Einsamkeit ist auch Idylle

und Frieden weht Gedanken an.

Es ist die Vielfalt der erwachten Träume,

die meisten Fragen schweben weiter,

zu Boden fällt nur buntes Laub.

.

copyright by Karin Kronreif

Die Regenfrau

Wie es draußen rieselt, rinnt,

mit grauen Fäden rings mein Haus umspinnt

und raunt und rauscht die ganze lange Nacht

vom trüb umwölkten Himmel leis und sacht,

ein feines Sprühen webt um Strauch und Baum,

fast lautlos, still, ich hör es kaum.


Das ist des Regens müdes Flüsterlied,

wenn er des Nachts grau durch die Lande zieht,

in einen tiefen Schlaf hat es mich versenkt,

und mich ein wunderseltner Traum umfängt:


Da draußen bei den schimmernd nassen Wegen

sah ich ein blasses Wesen stehen im Regen.

Es ist die Regenfrau, sie zieht nächtlich um mein Haus

und schüttelt ihren grauen Schleier aus,

das raunt und rauscht die ganze lange Nacht,

darum bin ich aus meinem Traum erwacht.


Als dann der Morgen sein blasses Licht

bleich durch die wässrig blauen Scheiben bricht,

zum Fenster lausche einsam ich hinaus,

da weht ein trockner Wind rings um mein Haus.

Die Regenfrau, die ich im Traum gesehen

längst wird auf fernen Wegen sie schon gehen.


copyright by Karin Kronreif

Monolog

Ich liebe Abende,
die Stunden der Muse, der Einkehr,
blass und lächelnd,
wie Wasserrosen unter Lilien,
das Deuten heimlich trauter Zeichen,
die ihre Muster
in den weichen Schleier der Nacht gewebt.
Ich liebe Abende,
die wie kleine pulsende Kinderherzen
voller Erwartung sind,
eine rote Dämmerung nach der andern zeigen
und in die Zukunft weisen.

copyright by Karin Kronreif

Stunden die nicht weichen

Das Dunkel in dir drinnen,

es raunt und wispert

wie zauberflüsternder Spuk.

Und neben dir sitzt irgendwer,

Geschwätzigkeit quält dich mit Fragen,

nach der Vergangenheit und

nach Dingen die du einst geträumt,

nach all der himmelflatternden Sehnsucht deiner Jugend.

Verkappte Träumerin, verkappter Träumer?

Lass‘ diese Stunden weiterziehen, wie

ein grünes, schlankes Licht,

denn zurückbleiben werden immer

ewig seltsame sehnsuchtsgrüßende Bilder,

die wir doch niemals greifen können,

obwohl sie stets lebendig sind.

copyright by Bild & Text: Karin Kronreif