Achtundzwanzig Fragen

Gänseblümchen

 

Ich habe sieben Fragen:

Wie kannst du glücklich werden?

Ich habe sechs Fragen zu fragen:

Wie wird es den Menschen gehen?

Ich habe fünf Fragen

(eine für jeden Finger):

Wie kann ich die Zeit ertragen

bis wir uns wiedersehen?

 

Ich habe vier Fragen

(für dich) nach vierblättrigem Klee

Ich habe drei Fragen

(die alten) für dich nach deinen drei Wünschen

Ich habe zwei Fragen:

was ich dir sein und nicht sein darf?

Ich habe eine Frage:

Wie ich dich glücklich seh?

(Erich Fried)


Wiedergehört bei einem wunderbaren Abend von und mit Frank Hoffmann
„Liebe und so weiter…“

Schön, eine Montagslyrikerin zu sein <3

Sechs Monate Montagslyriker liegen hinter uns, sechs Monate Ferien vor uns. Viel Zeit wird mancher denken, doch lässt mir Frühling und Sommer keine Verschnaufpause. Die Sonne lockt mich in den Garten, neue Ideen an den Schreibtisch (mein Roman “Gott und die Welt” ist bei Seite 160 angekommen) und jede Menge Urlaub steht an. Keine Sorge! […]

über Montagslyriker – Zucker fürs Volk — Autor, Träumer und Freibeuter

Die blaue Unendlichkeit

p1280351.jpg

Stunden kommen auf wolkenweichen Sohlen,

ein grünes Innehalten senkt sich auf Felder,

es öffnen sich Pforten

einer neuen wunderbaren Zeit.

Der Himmel,

wie aus blauem Glas,

betrinkt sich mit Lust,

liebgewonnene Wälder atmen wieder

und Wurzeln der Vergangenheit flüstern mir zu:

„Geh‘ weiter, gehe bis zur blauen Unendlichkeit“.


©Text: Karin Kronreif, Bild mit großem Dank an Arno ❤
https://arnovonrosen.wordpress.com/2017/03/01/28-tage-spaeter/

Wohl anders!

1377530_10202236131768381_1262820686_n

 

„So geht´s, doch anders geht es auch!“

das Brecht´sche Wort

mystisch umwebt von Traumgedanken

wohl anders

und doch nicht falsch, nur anders!

 

So vieles mich ständig berührt,

ich könnte ein Gefühl von Glück beschwören,

ein Hochgefühl, wie es die Meereswelle,

in eleganter steter Wiederkehr,

zur Dreiecksflöte singt.

 

Und es gibt Dinge, die ich beschrieben,

die so zart und schlicht in meinen Worten ruhen.

Das Papier, das weht am Mast,

in einem dieser Meere,

die Wellen bringen diese Wiederkehr,

wohl anders,

aber doch zu dir!

©Text by Karin Kronreif, Foto by Stephanie Mohr
%d Bloggern gefällt das: