Schlagwort-Archive: Rilke

Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,

greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigens.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

Rainer Maria Rilke

So In Love

 

Gänseblümchen

 

…ohne Musik wäre ein Gedanke, ein nie gemaltes Bild….

…mit Musik da ist ein Gedanke, ein Kunstwerk….

 

Die meisten Menschen wissen, wie schön die Welt ist und wie wunderbar es ist, die kleinsten Dinge zu berühren, die Blume zu streicheln, den Stein zu fühlen, die Baumrinde zu brechen oder ein Birkenblatt treiben zu lassen. Die Pracht offenbart uns die Liebe zum Leben.

Meine eigenen Gedanken zu einem Gedicht von Rainer Maria Rilke….“ Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen, in einer Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart.“

Wenn Gänseblümchen auf einer Kleewiese blühen…ja dann…liebt mich das Leben …ganz bestimmt!

So in love………… Jill Scott ft. Anthony Hamilton

Text und Bild © Karin Kronreif

Vergangenes und Verlorenes

090514

Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muss in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, dem gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

Rainer Maria Rilke