Schlagwort-Archive: Leben

Bogen an Bogen

Tropfen sw

 

Bin ich glücklich,

so reihen sich Bogen an Bogen

glitzernde Tropfen,

wie eine Kette

reihen sie sich.

 

Bin ich traurig,

so reihen sich Bogen an Bogen,

glitzernde Tränen,

wie eine Kette

reihen sie sich.

 

Du fragst,

warum ich weine, lache?

Weil ich das Glück einst gefangen habe,

gefangen mit meinen Händen,

haltend den Sturmwind

der mein Haar zerzaust,

und das Gewitter

über mein brandendes Leben.

 

Ich liebe diese meine Tropfen, Tränen.

 

© Karin Kronreif
Advertisements

Die Zeit

 

p1050982

Die Zeit wurde sehr müde und als sie eines Abends den Schlaf begegnete, legte sie ihren Kopf an seine Schulter:

„Ach lieber Schlaf, wenn ich doch nur für eine Sekunde mit dir tauschen könnte. Nur einen Moment ruhen und nur einen kleinen Augenblick träumen.“

Der Schlaf strich in ihr zerzaustes Haar, entfernte dabei kleinere und größere Uhren und mit gähnender Stimme antwortete er:

„Ach meine liebe Zeit, wenn du ruhst dann gäbe es nur die Gegenwart und keine Vergangenheit. Auch die Zukunft wäre weg.“

„Wem würde das stören, mein lieber Schlaf?“

„All jene die Erinnerungen lieben und mit der Hoffnung leben.“

Da richtete sich die Zeit auf und in der nächsten Sekunde war sie verschwunden!


© Text Karin Kronreif  und einen lieben DANK für das Foto an  Arno von Rosen ❤

 

Die Liebe und das Leben

IMG_20170509_071329_886

 

Neben mir im Gras lacht das Leben

und trinkt aus seinen reichsten Schalen,

ich sitze, ruh und fühle

der Freude zarten Schein.

 

Will nur den Sonnenblick auf meine Wege streuen,

vergissmeinnichtumsäumt,

da senkt sich nieder ein warmer Glanz,

auf meiner Augen staunend Dank.

 

Ich fasse an das Blühen,

es hält und lässt sich streicheln,

der Bäume Rinde auch, das Farn,

das dicht und satt im Grün der Moose steht.

 

Neben mir im Gras,

da lacht mein Leben.

Ich sitze, ruh und fühle

der Liebe sanft umspielten Schein.

 

Text und Bild © Karin Kronreif

Ruhelos, ist nicht nur eine Rose!

 

 13558998_10209587912478304_8162741831947282907_o

Jetzt trinke ich nichts,

dann stecke ich mich

in eine Vase

und lass mich pflegen,

flüstert die Rose,

die seit Stunden

in ihrer Erde döst

und wartet.

 

Jetzt trinke ich aus,

dann leg ich mich

auf mein Beet

und pflege mich,

seufzt die Rose,

die seit Stunden

in ihrer Vase döst

und wartet.

 


© Text: Karin Kronreif , Bild: Stephanie Mohr

Gedankenstöße

406064_10200253915694218_1234469468_n

Lass das Vergessene nicht vorbei,

was heute ist, ab morgen war´s.

Klebrig wird die Erinnerung,

lässt Gedanken kreisen

um Liebe und Leben, um Leben und Liebe.

Ich weiß, es werden neue Sommer kommen,

aufblättern und vergehen,

und Bücher werden geschrieben

und Rosen werden blühen.

Frei ist unser Geist niemals,

abgelegte Gedankenstöße bleiben,

drum, lass das Vergessene nicht vorbei,

entnimm ihm eine Seite.


© Text: Karin Kronreif , Bild: Stephanie Mohr

Zeitenwege

DSC_0577as

 

Wo sind nun die Grenzen zwischen Traum und Leben?

Alles fließt und alles webt sich in einander.

Geschehnisse sind Wege, die zum Werden führen,

bestimmend ist, was wir daraus gestalten.

Und manchmal gleiten Tränen aus meinen Augen

und rollen wie glitzernde Perlen –

bloßgelegt von Fühlen und Gedanken.

Siehst auch du die Märchen?

Sie hocken auf hohen Steinen

und kämmen sich das Haar,

ein Vogelruf klingt auf,

irrt suchend durch die Stille.

Da lächeln Blüten und lauschen

dem Silberklang eines fernen Hornrufs.

Das Leben trägt alles

und alles trägt die Liebe.


©Bild und Text by Karin Kronreif