Poesie der Poeten

IMG_20141206_112802


 

 

 

 

 

 

Was er liebt, ist keinem fraglich;

Triumphierend und behaglich

Nimmt es seine Seele ein

Und befiehlt: So soll es sein.

 

Suche nie, wo dies geschehen,

Widersprechend vorzugehen,

Sintemalen im Gemüt

Schon die höchste Macht entschied.

 

Ungestört in ihren Lauben

Lass die Liebe, lass den Glauben,

Der, wenn man es recht ermisst,

Auch nur lauter Liebe ist.

Wilhelm Busch


 

 

Am Meer

 

Wie ist dir nun,

meine Seele?

Von allen Märkten

des Lebens fern,

darfst du nun ganz

dein selbst genießen.

Keine Frage

von Menschenlippen

fordert Antwort.

Keine Rede

noch Gegenrede

macht dich gemein.

Nur mit Himmel und Erde

hältst du

einsame Zwiesprach.

Und am liebsten

befreist du

dein stilles Glück.

dein stilles Weh

in wortlosen Liedern.

Wie ist dir nun,

meine Seele?

Von allen Märkten

des Lebens fern

darfst du nun ganz

dein selbst genießen.

 

Christian Morgenstern


 

 

Manchmal fühlt sie: Das Leben ist groß,

wilder wie Ströme die schäumen,

wilder wie Sturm in den Bäumen.

Und leise lässt sie die Stunden los

und schenkt ihre Seele den Träumen.

 

Rainer Maria Rilke


 

 

Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne,

weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.

Du allein wirst Sterne haben, die lachen können!

Und wenn Du Dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

Du wirst immer mein Freund sein! Du wirst Lust haben mit mir zu lachen und Du wirst manchmal Dein Fenster öffnen…

Der kleine Prinz


 

 

Ein guter spanischer Sekt hat eine zwiefache Wirkung an sich. Er steigt Euch in das Gehirn, zerteilt da alle die albernen und rohen Dünste, die es umgeben, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von behenden, feurigen und ergötzlichen Bildern; wenn diese dann der Stimme, der Zunge, überliefert werden, was ihre Geburt ist, so wird vortrefflicher Witz daraus. Die zweite Eigenschaft unsers vortrefflichen Sekts ist die Erwärmung des Bluts, welches zuvor kalt und ohne Bewegung die Leber weiß und bleich läßt, was das Kennzeichen der Kleinmütigkeit und Feigheit ist: Aber der Sekt erwärmt es und bringt es von den innern bis zu den äußersten Teilen in Umlauf. Er erleuchtet das Antlitz, welches wie ein Wachfeuer ruft; und dann stellen sich alle die Insassen des Leibes und die kleinen Lebensgeister aus den Provinzen ihrem Hauptmann, dem Herzen, welches, durch dies Gefolge groß und aufgeschwellt, jegliche Tat des Mutes verrichtet.

William Shakespeare

 


 

Ein Blumenglöckchen

Vom Boden hervor

War früh gesprosset

In lieblichem Flor;

Da kam ein Bienchen

Und naschte fein.

Die müssen wohl beide

Füreinander sein.

Gleich und Gleich – Goethe

Advertisements

4 Kommentare zu “Poesie der Poeten”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: