…bewusst selbst zu sein….

Wie prägend ist eine Kindheit? Ich denke einerseits natürlich, weil der Keller eines Hause mitgegeben wird. Wie du dir dann dein Haus darauf baust, das glaube ich, ist der eigene Weg den man geht und gehen muss. Die Psychologie denkt hier meistens anders….Schuldsuche liegt im Grundstein bei der Kindheit und somit bei den Eltern. Da war die Mutter schuld…da der Vater! Oft finden sich diese Menschen, die ihr Leben wörtlich gesprochen im Keller belassen haben, in der Vergangenheit und nicht in der Zukunft! Viele aber schaffen ihr Leben obwohl sie eine traurige Kindheit hatten und viele schaffen es nicht, obwohl alles da gewesen wäre um glücklich zu sein.

Diese Angst als Mutter zu versagen, trage ich natürlich auch in mir. Man will für sein Kind das Beste und die beste Zukunft die nur möglich ist. Letztendlich wird mein Kind aber seinen eigenen Weg gehen….wird hoffentlich die Werte mitnehmen, die ich ihm mitgebe. Das ist für mich Liebe, die Achtung vor Menschen, Tieren und der Umwelt, sowie das ER – ER ist. Nicht in der Masse mit zu schwimmen nur weil es alle anderen tun. Seine zurückhaltende Art als etwas positives zu sehen….wie sage ich immer?…lasst ihn in der 2. Reihe stehen….wenn er sich dort wohl fühlt, dann ist es ok…es können nicht immer alle in der 1. Reihe stehen! Ich kenne sein Gefühl, daher stärke ich ihn und weiß, dass alles seine Entwicklung durchmachen muss.Selbstbewusstsein ist die Kraft für so vieles im Leben. Wenn das da ist, dann ist es egal von wo du herkommst, was du tust, wer du bist und in welcher Reihe du stehst!

Eine wunderbare Weisheit dazu, habe ich in einer Talksendung gesehen. Als ein 89 Jahre alter Holocoust-Überlebender eingeladen wurde. Er bereist die Welt und sucht den Dialog mit der Jugend. Und er meinte dazu: „Die Generation jetzt kann nichts für das was passierte und ich möchte ihnen das Erlebte auch nicht erzählen. Sie haben schon genug darüber gelesen und gehört. Ich möchte mit diesen Gesprächen ihr Selbstbewusstsein stärken. Das ist das Wichtigste – nur so kann das was war….. nicht nochmals passieren.“

……und wie meinte Goethe bereits……:
„Wohin soll ich nun geh’n?“
„Wohin es dir gefällt, wir seh’n die kleine, dann die große Welt. Mein guter Freund, das wird sich alles geben, sobald du dir vertraust, sobald du weißt zu leben.“
Advertisements

Handtaschen und ihre Halter

Oft fragt man sich, warum werden manche Geschäftsideen zu einem Riesenerfolg?  Wann wird diese Ideen geboren und wie werden diese Ideen dann in die Wirklichkeit umgesetzt ?

Da, mein elefantöser entzückender zum Geburtstag von meiner besten Freundin bekommender Taschenhalter, kaputt gegangen ist, denke ich wieder an diese Geschichte:

Es gibt nämlich ein Sprichwort: „Wenn die Tasche am Boden steht dann läuft dir das Geld davon!“ Diesen Satz haben meine Freundin und ich vor vielen Jahren zum ersten Mal gehört und seitdem ist er nicht mehr aus unseren Köpfen wegzudenken. Es ist nicht einfach als Frau in Lokalen, Restaurants, Bars einen Platz für ihre Handtasche zu finden…. Je größer die Tasche umso mühsamer wird es. Da kam eines Tages meine Freundin aus Barcelona zurück…in der Hand einen Taschenhalter. Wir waren fasziniert…noch nie so etwas geniales vorher gesehen…überall anzubringen und somit keine „Tasche am Boden stellen“ mehr! Wir waren von diesem kleinen Metallteil so angetan, dass wir an einem Abend mit Freunden begonnen hatten,  ernsthaft über eine Produktion und Vermarktung, nachzudenken.

Wir stürzten uns in die totale Euphorie….planten Produktionsstätten im Osten…Vermarktung in ganz Europa – ja sogar weltweit! Doch niemand nahm uns ernst….wir hatten einen unvergesslich lustigen Abend…unsere Idee wurde regelrecht verhöhnt und verspottet….und so verschwand die Geschäftsidee wieder aus unseren Köpfen.

Naja…was soll ich euch sagen, Jahre später….ÜBERALL gibt es diese Taschenhalter….in allen möglichen Materialien, Formen, Farben, usw…. diese Taschenhalter sind einfach ÜBERALL zu bekommen oder werden gerne als Werbegeschenk verteilt.

Tja…..so kann es gehen….und immer wenn meine Freundin und ich wieder so einen Taschenhalter in der Hand haben, dann schwelgen wir seufzend in der Vergangenheit und träumen gemeinsam von:  „was wäre gewesen wenn….“

Und an ALLE Frauen die hier den Blog lesen:  DENKT an eure Handtaschen wenn ihr sie auf den Boden stellt….und denkt dann an euer Geld…..es kann verdammt schnell laufen!

Nachtrag zu: Wahrnehmung ist nicht gleich Wahrnehmung

Ich kann nur eines sagen…..es wird stiller um euch werden!

Ich habe so viele köstliche und ehrliche Antworten auf diesen Beitrag erhalten (DANKE). Den meisten ist das offene Fenster gar nicht bewusst gewesen und man wird versuchen darauf zu achten.

Jetzt denken bestimmt die 15 % , die sich daran erfreuten, schade……aber glaubt mir, ganz still wird es in unserer Welt NIE werden ♥

Wenn der Engel mit der Muse

Engel…sagen wir Schutzengel…die haben wir alle. Ich habe meine schon früh bekommen (leider), da ich den Schmerz zu früh fühlen musste, wenn geliebte Menschen nicht mehr da sind.

ABER, dafür habe ich sie jetzt und lebe sehr gut mit ihnen. Oft denke ich mir, warum sehe ich so gerne zum Himmel rauf? Ist das ein unbewusstes Hallo sagen oder ist es einfach nur die Weite die mich in den Bann zieht? Ich weiß es nicht….aber es ist auch egal. Und was hat das mit einer Muse zu tun?

So wie Schutzengel, so haben wir auch unsere Musen. Sie berühren uns unbewusst, sie helfen uns Dinge anders zu sehen, weil sie uns inspirieren und uns zum anders denken und sehen auffordern. Ich liebe diese Art der Aufforderung und so lasse ich es gerne zu. Erkennen müssen wir sie aber jeder für sich und ich denke, da tun sich viele Menschen sehr schwer. Hast du schon einmal an DEINE Muse nachgedacht? ……vielleicht gerade jetzt, wenn du diese Zeilen liest!

Und der Unterschied zum Engel und zur Muse ist…..dass der Schutzengel, genau zu dem Zeitpunkt da ist, wo du ihn brauchst! Genau jetzt – nicht vorher nicht nachher. Obwohl er unrealistisch ist, ist er in seinem Tun für dich …realistisch.

Die Muse ist immer vorher da….da schenkt  sie dir das Andersdenken…….und es ist gut, dass sie dich vorher berührt. Dann hast du Zeit um das Handeln und Tun umzusetzen oder auch nicht!Man sagt dann: Du wurdest von der Muse geküsst!

Was aber passiert wenn sich beide zur gleichen Zeit begegnen? Dann wird die Muse verzaubert! Denn ich glaube, es ist der Engel der auf sie gewartet hat!

Wahrnehmung ist nicht gleich Wahrnehmung

Ich liebe die Stille des Morgens und genauso die Stille der Nacht. Wenn nichts zu hören ist…nur die Tierwelt lebt. Wenn ich nachts zum Himmel blicke und das Glück der Sterne sehen kann oder in der Früh, wenn die Sonne den Tag aufweckt. Wenn Gedanken dort sind, wo sie eingebettet bleiben können.

Und doch bin ich heute spät abends wieder von der Tatsache überrascht worden, dass es Geräusche gibt, dir mir missfallen. Das ist keine Prüderie, das ist einfach eine Tatsache !

Gerade im Sommer wenn Fenster und Türen offen sind, vergessen viele (und ich bin der festen Überzeugung ein großer Prozentsatz 85 % vergisst…der andere 15 % macht es bewusst) diese während ihrer sexuellen Praktiken zu schließen….Folge daraus….jeder hört wie es den beiden gerade geht. Sind sie am Beginn, in der Mitte oder gehts bereits dem Ende zu?!….spricht sie oder er dabei?!…brauchen sie es hart oder soft?….was auch immer sich in den vier Wänden abspielt….auditiv wahrnehmbar!  Ich steh dann da und ärgere mich, weil ich es nicht hören will. Und weil ich meine wohlverdiente Abendzigarette in Ruhe ausrauchen möchte (noch kann ich ja !!) ….und da bemerke ich wie ein Nachbar von mir, ebenfalls im Freien weilt und der Nikotinsucht frönt.

Und da kommt mir der Gedanke, dass es bestimmt Menschen gibt…die genau anders fühlen als ich. Ich denke mir, vielleicht hat dieser Nachbar gerade jetzt sein Kopfkino eingeschaltet…und findet diese akustische Situation animierend.

Zwei Seiten hat das Leben….und das ist gut so. Und wahrscheinlich ist der Nachbar, einer von den 15 % und die beiden „Wilden“ in ihrem Schlafzimmer ebenso. Und damit ist es ausgeglichen…jeder kann nicht zur gleichen Zeit glücklich sein….aber sind wir froh, wenn es einige sind !!

„Alles Meins“

Interessant die Tatsache, dass wenn ich mit meinem einjährigen Hund Willi die Gassirunden mache und eigentlich kein Drang mehr in ihm steckt, er trotzdem Bäume und Sträucher sucht, um dort „hier war ich – das ist mein Baum/Busch“ zu markieren.

Wenn ich dann nach Hause komme und mich umsehe, dann ist mir klar, dass dieses „Alles- Meins-Verhalten“ auch in meinem Mann schlummert. Dieser Zustand zu Hause, hat meiner Meinung nach nichts mit ordentlich versus schlampig sein zu tun. Schön verteilt….überall findet man etwas. Dort ein T-Shirt, eine Jean, ganz klar Socken, ein Gürtel, „ein“ Schlapfen für den Garten, Geldscheine, Münzen, Zahlungsbelege. Sogar in unserer Toilette wird davor nicht halt gemacht. Bücher und Zeitschriften werden nicht an ihrem Platz zurückgelegt, nein….man legt es aufs Fensterbrett, ins Waschbecken…jaja…“Alles-Meins“.

So muss es Willi, meinem Hund gehen, wenn er durch die Natur streift…“Alles-Meins“….markieren und Gerüche hinterlassen!

Und ich stelle mir die Frage, warum ist dieses Verhalten „männlich“ bzw zum Großteil „männlich?“ Was will uns die Natur damit sagen? Du bist der Besitzer über alles oder hier kommt kein anderer in mein Revier?

Ich denke es ist eine Mischung aus beidem……und wie gehen wir Frauen damit um?…..ich habe für mich die beste Lösung gefunden……ich „sammel“ alles ein und lege es auf EINEN Platz.

Und das ist der Unterschied zu früher…da hätte ich es weggeräumt!!

 

Pseudonym – Sugar

Der Name Sugar wird heute in vielen Bereichen „miss“verwendet. Erst vorige Woche sah ich einen Beitrag im RTL über Sugarbabes und Sugardaddys. Das Geld die Welt regiert ist klar….aber das mein Favoritename dazu benutzt wird, hat mich etwas negativ gestimmt. Aber es ist so.

Sugar für süß, Sugar für Filmnamen, Sugar für Bücher, ja sogar gibt es ein Sugar Musical. Sugar ist wie Zucker etwas das uns gut tut bzw gut tun soll!

Klar, will ich euch gut tun. Möchte ich euch mit meinen Blog Gedanken anregen, ein Lächeln über eure Lippen zaubern oder euch kopfschüttelnd die Seite verlassen sehen.

Was hat mich dazu bewegt, mich in der Nicknamewelt „Sugar“ zu nennen? Es gibt einen s/w Klassiker. Ein Klassiker den ich bereits mit 10 Jahren sehen durfte und der in meiner Familie so weitergegeben wird. Mein Sohn war vor ein paar Monaten an der Reihe… „Pauli…es ist soweit, heute darfst du in die Filmwelt eintauchen. Du bist im „Sugar-Film-Anseh-Alter!“ Mit Freude legte ich die DVD ein….nach 90 Minuten war mein Sohn nicht wirklich angetan. Aber es hat ihm mehr die Tatsache eines s/w Films missfallen als der Inhalt und die schauspielerischen Glanzleistungen! Was mich wiederum beruhigt hat.

 

1959- Some like it hot / Manche mögens heiß – Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon – Billy Wilder

Sugar, Daphne, Josephine, Osgood 

Wikipedia :

Some like it hot, meisterhaft in Szene gesetzt von Billy Wilder, ist wohl der witzigste Film seit langem. Es ist eine verrückte, clevere, burleske Komödie, die wie ein Feuerwerk beginnt und bis zum Schluss die tollsten Funken sprüht. Es mag sich abgedroschen anhören, aber Marilyn sah noch nie besser aus. Ihre Leistung als Sugar, die üppige Blondine mit Vorliebe für Saxophonspieler und Männer mit Brille, hat etwas auf köstliche Weise Naives. Sie ist eine Komödiantin mit jener Mischung aus Sexappeal und Gespür für den richtigen Moment, die unschlagbar ist. Ob Curtis nun Lemmon an die Wand spielt, oder andersrum, ist unentschieden. Beide sind exzellent.“– Variety, 1959[64]

%d Bloggern gefällt das: