Das Gespenst von Canterville

20161030_121948a

Dann sprach der Geist weiter, und seine Stimme klang

wie das Seufzen des Windes.

„Hast du je die alte Prophezeihung am Fenster

der Bibliothek gelesen?“

 

„O ja oft“, rief das kleine Mädchen und hob den Kopf.

„Ich kann sie auswendig. Sie steht da in merkwürdigen

schwarzen Buchstaben und ist schwer zu entziffern.

Es sind nur sechs Zeilen:

 

Wenn ein goldenes Mädchen Mitleid spürt,

Einen Sündermund zum Beten rührt.

Wenn der dürre Mandelbaum erblüht,

und ein Kind die Welt durch Tränen sieht:

Dann wird’s endlich hier im Hause still,

Friede kehret ein in Canterville.

 

Aber ich weiß nicht, was das bedeutet:

„Es bedeutet“, sagte das Gespenst traurig,

„dass du für meine Sünden weinen musst,

denn ich habe keine Tränen,

und mit mir für meine Seele beten musst,

denn ich habe keinen Glauben.“


Auszug aus einem meiner kleinen Lieblingsgespenstergeschichten von

Oscar Wilde “ Das Gespenst von Canterville“

mit den wunderbaren Zeichnungen von Heinrich Heuer

(Gütersloh Bertelsmann Kleine Lesering 1970)

Advertisements

11 Kommentare zu “Das Gespenst von Canterville”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s