Ein Hauch vom Wind

160814

 

Irgendwo fängt an ein lauer Wind zu wehen,

erfüllte Wünsche gleichen dem Verblühen.

Das Paradies, der rote Himmel

schmelzen tief in den Gefühlen.

 

Hoffnung dieser Lebenssamen,

er keimt und reift

und er entfaltet sich

und goldet, als Lebensbaum,

umschlingt den Himmel

und die Stunden, die er liebt.

 

Irgendwo fängt an ein lauer Wind zu wehen,

Sehnsucht spürt sich mitzuteilen,

Fröhlichkeit, auch das Vergebliche

und Lachen, das auf Tränen schwimmt.

 

 

Advertisements

10 Kommentare zu “Ein Hauch vom Wind”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s