Herbstverträumt

18_10_15 prater_hauptalle

Blätter die träumen

und im Schlaf versunken

ihre Sehnsucht stillen

wünschend, fordernd

im Drang von Denken und Zeit.


Schlicht, im Herbstgewand

bedeckt mein Gestern.

Ruhig und zart

küsst das Blatt die Erde

vergräbt die wohlige Erinnerung.


Der Morgen wird vergehen

in den Schritten meines Weges,

die Schönheit streichelt

und berührte den Raum der Seele,

wandert weiter

und Blätter träumen.


Advertisements

19 Kommentare zu “Herbstverträumt”

  1. Es ist wieder so schön, was Du schreibst. Mehrmals hab ich Deine Verse gelesen und mir war, als ginge ich mit Dir zusammen durch den herbstlichen Wald; als ließen wir schweigend das Gestern zurück. Als gingen wir, Dein Gedicht und ich, siegesgewiss hinein in das, was Neues uns die morgige Zukunft verspricht.
    Herbst ist Loslassen, ist Verlassen.
    Ciao, Kadee

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s