Ein Hauch

Es war einmal……..ein zarter Hauch. Niemand nahm ihn wirklich wahr und sein Selbstmitleid wurde von Tag zu Tag größer! Seine robusten Freunde die Energie, die Kraft, der Ehrgeiz und der Wille spotteten ihn bereits aus. Garstige Worte sagten sie zu ihm, wie“ Du bist ja nichts, du kannst ja nichts, du bist einfach ein Hauch von Nichts! Wer braucht dich schon ?“

Traurig beschloss der zarte Hauch den Ältesten aller Hauche zu besuchen, um sich von ihm Rat zu holen. Nur er konnte ihm weiterhelfen, denn dieser Weise war bekannt, einfach alles zu wissen! Traurig aber mit einem Hauch von Optimismus trat das zarte Wesen die Reise an. Spät am Abend erreichte er endlich die Waldlichtung und die kleine Feuerstelle, wo man ihm sagte, dass dort der „Alte“ jeden Abend saß um den Elfen und Waldschraten seine Geschichten zu erzählen. Der zarte Hauch ging langsam näher und setzte sich wortlos dazu. Er wärmte seine feinen Hände am warmen Feuer. Er hörte wie der Weise von einer Zeit erzählte, als ein Hauch keine Besonderheiten hatte. Und daher beschlossen alle Hauche, etwas zu ändern, sich in den Herzen und Köpfen der Erdenmenschen zu verankern. So verzauberte sich jeder Hauch in eine Besonderheit und mit diesem Zauber gestärkt besuchten sie die Erde.

„Ohhhhh!“ unterbrach der zarte Hauch den Weisen “ und in welche Besonderheiten hatten sich alle verwandelt?“

„Mein kleiner Freund! Ich kann dir gar nicht alle aufzählen, aber da gab es den Hauch der Hoffnung – dieser Hauch war für alle kranken Menschen da! Den Hauch der Gefühle – für die Einsamen die nach Liebe suchen oder den Hauch der Vernunft – für unsere Jugend. Dann fällt mir noch ein der Hauch der Toleranz – für die Egoisten oder aber auch der Hauch des Windes, der Hauch der Sinne, der Hauch der Töne….!“

„Und welcher Hauch warst du?!“ fragend und fasziniert schaute der zarte Hauch den Alten an.

„Ich! Ich war der Hauch des Mutes! Alles was begonnen wird, braucht einen Hauch von Mut – aber nur ein Hauch davon – nur für den ersten Schritt, für den ersten Gedanken. Dann erst – ja dann erst, mein Freund, dann brauchen sie den Willen, die Kraft, die Energie und den Ehrgeiz….und all deine protzigen Freunde, die wären nicht, würdest du nicht der Anfang von allem sein!

Dann drehte sich der Weise um und verschwand….ganz still und lautlos….nur ein Hauch blieb zurück !

Advertisements

14 Kommentare zu “Ein Hauch”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s